Frankfurt Sachsenhausen

Frankfurt besteht aus "Hibbdebach" (nördlich des Mains) und "Dribbdebach" (südlich des Mains). Der Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen liegt Dribbdebach. Sachsenhausen hat mit dem Museumsufer, dem Kneipenviertel Alt-Sachsenhausen und der Einkaufsstraße Schweizer Straße viel zu bieten. Vom Römerberg kann man zu Fuß über den Eisernen Steg nach Sachsenhausen laufen. Am Museumsufer befinden sich die Museen Liebieghaus, das Städel, das Museum für Kommunikation, das Deutsche Architekturmuseum, das Deutsche Filmmuseum, das Weltkulturen Museum, das Museum Angewandte Kunst und das Ikonen Museum.

Alt-Sachsenhausen ist das bekannteste Viertel des Stadtteils. Wie der Zusatz "Alt" verrät, ist es der älteste Teil von Sachsenhausen. In Alt-Sachsenhausen findet man noch mittelalterliche Bauwerke, wie den Kuhhirtenturm der Frankfurter Stadtmauer und urige Fachwerkhäuser. Die Altstadt von Sachsenhausen ist verkehrsberuhigt, es gibt fast nur Kneipen, Bars und Restaurants. Im Sommer sind die Gassen vollgestellt mit Bierbänken und Tischen. Die bekannteste Straße ist die Klappergasse mit dem Brunnen der Frau Rauscher, der frech auf die Passanten spritzt. Tagsüber ist in Alt-Sachsenhausen nichts los, erst abends kommt das Kneipenviertel auf Touren. 

Die Schweizer Straße ist die Haupt-Einkaufsstraße von Sachsenhausen, die mit schicken Boutiquen, Feinkostläden und Restaurants das Zentrum des Stadtteils bildet. Auf der Schweizer Straße befinden sich auch die beiden Apfelwein-Gaststätten Adolf Wagner und das "Gemalte Haus".

Im kleinen aber sehr nette "Brückenviertel" (Brückenstraße/Wallstraße) findet man Mode-Läden von jungen Designern und Konzept-Stores. Die Apfelwein-Wirtschaften Atschel und Fichtekränzi sind typisch und nicht so touristisch, wie das Wagner oder die Restaurants in Alt-Sachsenhausen.

 

Schweizer Straße

ÖPNV: U-Bahn Schweizer Platz, U+S-Bahn Südbahnhof, S-Bahn Lokalbahnhof

Karte Sachsenhausen

Top