Logo Regiopia
SERVICE

Eschenheimer Turm

Der Eschenheimer Turm wurde 1428 als Teil der 3. Frankfurter Stadtmauer errichtet, deren Bau 1333 begann. Der Turm stand in der rund 7 m hohen Stadtmauer, vor der sich ein breiter Wassergraben befand, über den eine steinerne Brücke führte. Auf der anderen Seite des Wassergrabens befand sich das Eschenheimer Tor, das noch einmal von einer kleinen Mauer geschützt wurde. Es gab insgesamt 5 Stadttore auf der nördlichen Mainseite und ein Tor in Sachsenhausen. Das Eschenheimer Tor war das wichtigste Stadttor, weil es das Tor Richtung Norden war. Durch dieses Tor verlief die Fernhandelsstraße von Basel nach Hamburg. Dort wo sich heute ein Café befindet, drängten sich im Mittelalter Karren und Kutschen durch das enge Loch. Der Eschenheimer Turm hatte durch die bedeutende Handelsroute auch eine repräsentative Funktion und war daher das schönste Stadttor von Frankfurt am Main. Aus diesem Grund wurde es auch nicht abgerissen, als die Stadtmauer ihren Nutzen verlor und 1812 abgetragen wurde. 

Mit dem Bau des Eschenheimer Turms wurde 1349 begonnen, vollendet wurde das Bauwerk 1428 von Dombaumeister Madern Gerthener, der sich am Torbogen mit einem Selbstporträt verewigte. Auf der Stadtseite befindet sich das Wappen der Stadt Frankfurt, ein silberner Adler auf rotem Grund, auf der Landseite findet man das Wappen des Kaisers, einen schwarzen Doppelkopfadler auf goldenem Grund. 

 

Die 9 in der Wetterfahne

Der Legende zufolge wurde der Wilddieb Hans Winkelsee 1550 im Eschenheimer Turm eingekerkert und zum Tode am Galgen verurteilt. Er saß 9 Nächte im Turm und beklagte sich über die quietschende Wetterfahne. Wenn er frei wäre, würde er für jeden Tag im Turm ein Loch in die Fahne schießen. Der Gefängniswärter berichtete dem Rat der Stadt über den große Töne spuckenden Wilddieb und diese beschloss ihm die Freiheit zu schenken, wenn er mit neun Schüssen 9 Löcher in die Wetterfahne auf dem Eschenheimer Turm schießen würde. Geht ein Schuss daneben muss er hängen. Hans Winkelsee schoss vor vielen Schaulustigen, mit neun Kugeln eine perfekte 9 in die Wetterfahne und war frei.

Die originale Wetterfahne wurde 1874 vom Blitz getroffen und musste ersetzt werden. In ihr befanden sich 9 Löcher, die hinein geschossen waren. Die heutige Wetterfahne ist vergoldet, hat aber die berühmten 9 Löcher.

 

Karte Eschenheimer Turm

Top